Webdesign und Webentwicklung aus Karlsruhe Tel.: 07243 3589 250 info@webdesign-karlsruhe.com
Tel.: 07243 3589 250
Mobil: 0173 5862 017
Mo bis Sa
10 - 18 Uhr erreichbar

Die interne Verlinkung

Die interne Verlinkung zählt zu einen von drei wichtigsten Rankingkriterien für die Suchmaschinen onPage Optimierung. Dabei ist die interne Verlinkung nahezu genau so wichtig wie Backlinks. Jedoch wird dieses Thema in der Praxis meistens vernachlässigt oder nur schlecht umgesetzt.

Was bedeutete interne Verlinkung?

Unter interner Verlinkung versteht man jene Links, die innerhalb der eigenen Seite zu einer anderen Seite verlinken. Hierzu zählen z.B. die Links in der Navigation, Header, Footer und auch die im Content. Für den Besucher ist die Navigierung durch Ihre Seite wesentlich einfacher und interessanter, wenn Sie innerhalb eines Textes interne Verlinkungen setzen.

Was gilt bei der internen Verlinkung zu beachten?

Interne Links sind neben der Suchmaschinenoptimierung auch für eine Steigerung der Usability der Webseite gedacht und soll den Besucher sinnvoll durch die Webseite navigieren. Ist also die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er den Link anklickt, nimmt auch die Bedeutung des Links zu. Über einige Punkte lassen sich gute interne Verlinkungen definieren:

  • Die Platzierung:
    Am besten im Content im Sichtfeld des Benutzers ist ein interner Link ideal platziert.

  • Zusammenhang:
    Die Links sollten immer einen Zusammenhang zur verlinkten Seite bilden und dem Webseitenbesucher einen Mehrwert liefern. Wenn man bereits im Voraus ahnen kann, welche Informationen sich hinter dem Link befinden, habt ihr diesen Punkt gemeistert.

  • Ankertext:
    Der Ankertext sollte möglichst verständlich auf den zu erwartenden Inhalt ausgewählt werden. Verschiedene Ankertexte zu derselben Seite verwirren die Suchmaschinen und sollten daher vermieden werden. Sichtbarkeit der Links: Interne Links sollten für den Besucher gut sichtbar sein. Idealerweise hebt ihr diese Links mit einer anderen Farbe hervor.

  • Kontrolle:
    Überprüft regelmäßig ob die Seiten richtig verlinkt sind und nicht zu einer Fehlerseite weiterleiten. Tools wie die Google Search Console helfen euch dabei, Fehlerseiten sofort zu erkennen.

  • Mehrfache Verlinkungen:
    Mehrfache Verlinkungen auf dieselbe Seite bringen keinen Mehrwert. Möglicherweise schaden sie sogar mehr, wenn der Zusammenhang nicht eindeutig ist. Die Linkkraft der internen Links wird nur einmal pro Seite vererbt.

Außer diesen Punkten gilt auch der Begriff Linkjuice zu verstehen.

Was bedeutet Linkjuice?

Wenn eine Webseite oft von Außen verlinkt wird, verfügt sie über einen gewissen Linkpower. Diese Linkpower, auch Linkkraft genannt, wird nun innerhalb der Webseite verteilt. Mit Linkjuice wird die Verteilung der Linkkraft und Reputation der Links innerhalb der Webseite beschrieben.

Erhält die Seite A aus unserem Beispiel einen Link mit einer Linkkraft von 20, wird dieser unter den Links auf der sich befindenden Seite aufgeteilt. Somit erhalten Seite B, C, D und E eine Linkkraft von 5.

Je stärker die verlinkende Seite ist und je weniger Verlinkungen auf dieser Webseite vorhanden sind, desto mehr Linkjuice wird an eine andere Webseite weitergegeben. Generell gilt es die Anzahl an Links im Auge zu behalten. Es spielt eine wichtige Rolle wie viele Links sich auf einer Seite befinden, da sich der Linkjuice gleichermaßen verteilt. Bei Nofollow Links wird die Linkkraft nicht vererbt, die Linkkraft geht komplett verloren.

Worauf sollte man als Webseitenbetreiber achten?

Als Webseitenbetreiber möchte man möglichst viele starke Backlinks mit guten Linkjuice erhalten. Man sollte dabei achten, dass die linkgebende Seite sehr themennah ist und einen hohen Trustlevel bei Google besitzt. Die linkgebende Seite sollte außerdem nicht zu viele ausgehende Links enthalten, da dadurch der einzelne Link weniger Linkkraft erhält.

Fazit:

Mit einer cleveren Struktur können die gewünschten Seiten möglichst weit oben im Ranking platziert und die Usability der Webseite gesteigert werden. Für eine gute Suchmaschinenoptimierung legt man bereits schon bei der Konzeption der Webseite eine klare Struktur der internen Verlinkung fest. Die interne Verlinkung bildet eine der tragenden Säulen für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung und sollte daher nicht vernachlässigt werden.